Ziit-RuuM | Cornelia Büchel
15233
page-template-default,page,page-id-15233,mkd-core-1.0,ms-guest,ms-13498,ajax_fade,page_not_loaded,,burst-ver-1.6, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,transparent_content,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Cornelia Büchel

Profil

 

Cornelia Büchel

 

 

Im Netz suchen – Eine malerische Forschung

 

Risse im Asphalt der Strassen und Plätze, über welche ich täglich gehe, bilden Netzzeichnungen. Auch die dicke Farbe der Fussgängerstreifen zersetzt sich gross- oder kleinflächig, regelmässig verteilt oder einseitig auftretend. Manchmal ist in diesen Rissen ein Kreis zu entdecken, eine Art Buchstabe, oder sogar eine einfache Tierform.

 

Beim Kochen von Wasser entsteht auf der Oberfläche oft eine Kalkschicht deren einzelne Teilchen sich gut beobachten lassen. Bläst man etwas darauf, entstehen mächtige Turbulenzen in der Pfanne. Die Kalkteilchen drehen sich, geraten durcheinander und müssen sich wieder neu ordnen. Ähnlich verhalten sich Seifenschaum-Fetzen im Abwaschbecken, sich auflösende Wolken am Himmel, Netzspiegelungen von gekräuseltem Wasser auf dem Grund oder die schmelzende Butter in der Teflonpfanne: Formen werden auseinandergerissen und andere bilden sich wieder neu.

 

Wenn Festes flüssig wird,  Sichtbares sich verflüchtigt oder in Flüssigkeiten Linien erscheinen, sind in diesen Übergängen eigene, sich wandelnde Formen und Zeichnungen erkennbar. Wenn Licht, Bewegung, Temperatur und Zeit auf Material einwirken, so „zeichnet das Leben“ im wörtlichen Sinne: Linien, Muster und Bilder.

 

Hat das Leben eine Grundtechnik, ein Vorgehen wonach es arbeitet?

 

Mit meinen Feststellungen versuche ich mich einer Wahrheit zu nähern ohne wissenschaftliche Beweise zu suchen. Das regt mein Denken, mein Beobachten und meine gestalterische Arbeit an. Mit Hilfe von Dreiecks-Netzzeichnungen, selbstgeknüpften Drahtnetzen und einer Malweise nach eigenen Regeln erschaffe ich Bilder von Mikrokosmos und Makrokosmos. Die Formen und Rhythmen meiner Arbeiten spiegeln darum meistens Wahrnehmungen aus meinem Alltag und von meinen Spaziergängen wieder. Ich erfinde Strukturen, Spuren und Zeichen. Diese lassen sich interpretieren, wie die Zukunft im Kaffeesatz.

 

Nichts ist aufregender als einem Geheimnis auf der Spur zu sein!

 

www.kuenstlerarchiv.ch/corneliabuechel

2 individuelle Workshops

 

Montag  4. September 2017
17.00 – 21.00 Uhr
Montag  18. September 2017
17.00 – 21.00 Uhr

 

 

Die Welt der Pigmente

Montag 4. September 2017

 

Farbe selber herstellen aus Pigmenten !

 

Ausprobieren, mischen, herstellen und kreativ umsetzen.

Grossflächig malen, Farbverläufe und Musterungen ausprobieren, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt…

 

2 individuelle Workshops

 

Montag  4. September 2017
17.00 – 21.00 Uhr
Montag  18. September 2017
17.00 – 21.00 Uhr

 

 

Strukturen aus Dreiecken

Montag 18. Sseptermber 2017

 

Zu vorbereiteten Netzzeichnungen malen wir ungleichmässige Dreiecke und verbinden diese zu Mustern.

In Kombinationen zusammenfügbar, entstehen wiederum neue Kreationen.