Ziit-RuuM | Mirjam Rigamonti Largey
25563
page-template-default,page,page-id-25563,page-child,parent-pageid-24243,mkd-core-1.0,ms-guest,ms-13498,ajax_fade,page_not_loaded,,burst-ver-1.6, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,transparent_content,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Mirjam Rigamonti Largey

 Mirjam Rigamonti Largey

 

 

 

Geboren am 24.Mai 1956 in Horgen, verheiratet und Mutter zweier Töchter.

Berufsausbildung:
Studium der Psychologie (mit Dissertation zum Thema Gewalt) und Ethnologie im 1. NF .  Psychotherapieausbildung und Arbeit in eigener psychotherapeutische Praxis.
Zurzeit engagiert als Friedensaktivistin bei Kunstaktionen und in Friedensgruppen sowie in der freiwilligen Arbeit mit Flüchtlingen.

 

Kunstentwicklung:
Ausbildung an der Freien Kunstschule Zürich (W.O.Grob)
Weiterbildungen beim Künstler und Kunstpädagogen Stefan Vollenweider
Kurse in Tuschemalerei, u.a. bei Meng-Chen und Tuija Toivanen.
Einjährige Ausbildung  in Graphikdesign  an der online-Schule für Gestaltung (OfG) sowie Kurse für Adobe Photoshop, Indesign und Illustrator.
Zeichenkurse bei Cornelia Kaufmann und Martina Wald

 

Ausstellungen und Projekte:

1975: Ausstellung von Illustrationen zu Gedichten der Dichterin und Künstlerin Juliane Chakravorty-Ebbing  („Die Jahreszeiten“, Ellenberg Verlag) in einer Galerie in Paris

10.1.- 31.1.2016: Gruppenausstellung in Marita Rauchberger‘s gemeinnütziger Galerie „Eifel Kunst“ in Gemünd (D) zum Thema „Flucht“

8.01.-1.2.2017:  Einzelausstellung „Gewalt tötet Argumente“, Galerie Eifel Kunst, Gemünd (D)

6.2.-3.3.2017: Folgeausstellung derselben im „Kleinen Kunstraum“ von Lilly Bergmann in Euskirchen,(D)

5.2.-5.3.2017:  Gruppenausstellung gegen Rechtsextremismus, Galerie Eifel Kunst in Gemünd, (D), mit dem Titel  „Nie wieder“.

19.8.-23.8.2017 „Über – Brücken“: Eigenes Kunstprojekt mit Flüchtlingen und Künstlern mit anschliessender  Ausstellung der entstandenen Arbeiten und von Werken von einheimischen Kunstschaffenden in der Alten Fabrik in Rapperswil. Ergänzendes Rahmenprogramm: Gedichtrezitationen eines iranischen Gastes, Märchenlesung von Gerda Alder, Mandalagestaltung von Christine Huber, Hackbrett- und Djembe-Improvisation und Podiumsdiskussion mit Vertretern verschiedener Hilfswerke und aus der Politik.

10.11.-19.11.2017: Folgeausstellung dieser Werke, ergänzt durch neue Arbeiten von Flüchtlingen aus dem hinteren Rheintal, in der Galerie Art dOséra in Diepoldsau, organisiert durch Kuspi.

2.12.-17.12.2017: Gruppenausstellung bei Kunst Schwyz, Siebnen

18.2.-7.4.2018: Gruppenausstellung, Galerie Eifel Kunst in Gemünd, (D), mit dem Titel  „Krieg“
22.4.-2.6.2018: Gruppenausstellung, Galerie Eifel Kunst in Gemünd, (D), mit dem Titel Frieden“
16.6.-17.6.2018: Labyrinth-Installation als Teamarbeit, zum Flüchtlingstag in Schmerikon (SG)

09.03.-04.04.2019: Gruppenausstellung, Galerie Eifel Kunst, neu in Schleiden, (D), Titel „auf Augenhöhe“

 

 

Mirjam.rigamonti@largeydata.ch
www.zeit-wende.ch
http://www.kuenstlerarchiv.ch/
https://www.youtube.com/

 

%d Bloggern gefällt das: