Ziit-RuuM | Mirjam Rigamonti Largey
25563
page-template-default,page,page-id-25563,page-child,parent-pageid-24243,mkd-core-1.0,ms-guest,ms-13498,ajax_fade,page_not_loaded,,burst-ver-1.6, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,transparent_content,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Mirjam Rigamonti Largey

Mirjam Rigamonti Largey

 

 

 

Geboren am 24.Mai 1956 in Horgen, verheiratet und Mutter zweier Töchter.

Berufsausbildung:
Studium der Psychologie und Ethnologie mit Dissertation zum Thema Gewalt.  Psychotherapieausbildung und Arbeit in eigener psychotherapeutische Praxis.
Zurzeit engagiert als Friedensaktivistin bei Kunstaktionen und in Friedensgruppen sowie in der freiwilligen Arbeit  mit Flüchtlingen.

 

Kunstentwicklung:
Ausbildung an der Freien Kunstschule Zürich (W.O.Grob)
Weiterbildungen beim Künstler und Kunstpädagogen Stefan Vollenweider
Kurse in Tuschemalerei, u.a. bei Meng-Chen und Tuija Toivanen.
Einjährige Ausbildung  in Graphikdesign  an der online-Schule für Gestaltung (OfG) sowie Kurse für Adobe Photoshop, Indesign und Illustrator.
Zeichenkurse bei Cornelia Kaufmann und Martina Wald

 

Ausstellungen und Projekte:

1975: Ausstellung von Illustrationen zu Gedichten der Dichterin und Künstlerin Juliane Chakravorty-Ebbing  („Die Jahreszeiten“, Ellenberg Verlag) in einer Galerie in Paris

10.1.- 31.1.2016: Gruppenausstellung in Marita Rauchberger‘s gemeinnütziger Galerie „Eifel Kunst“ in Gemünd (D) zum Thema „Flucht“

8.01.-1.2.2017:  Einzelausstellung „Gewalt tötet Argumente“, Galerie Eifel Kunst, Gemünd (D)

6.2.-3.3.2017: Folgeausstellung derselben im „Kleinen Kunstraum“ von Lilly Bergmann in Euskirchen,(D)

5.2.-5.3.2017:  Gruppenausstellung gegen Rechtsextremismus, Galerie Eifel Kunst in Gemünd, (D), mit dem Titel  „Nie wieder“.

19.8.-23.8.2017 „Über – Brücken“: Eigenes Kunstprojekt mit Flüchtlingen und Künstlern mit anschliessender  Ausstellung der entstandenen Arbeiten und von Werken von einheimischen Kunstschaffenden in der Alten Fabrik in Rapperswil. Ergänzendes Rahmenprogramm: Gedichtrezitationen eines iranischen Gastes, Märchenlesung von Gerda Alder, Mandalagestaltung von Christine Huber, Hackbrett- und Djembe-Improvisation und Podiumsdiskussion mit Vertretern verschiedener Hilfswerke und aus der Politik.

10.11.-19.11.2017: Folgeausstellung dieser Werke, ergänzt durch neue Arbeiten von Flüchtlingen aus dem hinteren Rheintal, in der Galerie Art dOséra in Diepoldsau, organisiert durch Kuspi.

2.12.-17.12.2017: Gruppenausstellung bei Kunst Schwyz, Siebnen

18.2.-7.4.2018: Gruppenausstellung, Galerie Eifel Kunst in Gemünd, (D), mit dem Titel  „Krieg“.
22.4.-2.6.2018: Gruppenausstellung, Galerie Eifel Kunst in Gemünd, (D), mit dem Titel Frieden“
16.6.-17.6.2018: Labyrinth-Installation als Teamarbeit, zum Flüchtlingstag in Schmerikon (SG)

 

Mirjam.rigamonti@largeydata.ch
www.zeit-wende.ch
http://www.kuenstlerarchiv.ch/
https://www.youtube.com/

 

%d Bloggern gefällt das: